Archiv für August 2006

Bericht zur antiisraelischen Demo in Düsseldorf am 5.08.2006

von AntifaschistInnen aus der Region

Am heutigen Samstag, den 5.08 fand in Düsseldorf die ‚Zentraldemonstration’ „Für den sofortigen Stopp der Kriegshandlungen im Nahen Osten“ statt. Dazu rief ein Bündnis ‚Frieden für den Libanon’ und der Bundesverband Deutsch-Arabischer Vereine auf.
Ebenfalls in die Durchführung der Demo waren die Düsseldorfer Friedensaktivisten
des ‚Ökumenischen Friedensnetz Düsseldorfer Christinnen & Christen’, die Ratsfraktion der Linkspartei/PDS und Teile der lokalen Antifaszene involviert.

Bereits zu Beginn der Demonstration verteilten Mitglieder der national konservativen Bürgerrechtsbewegung Solidarität (http://lexikon.idgr.de/b/b_u/buergerrechtsbewegung-solidaritaet/bueso.php) ein mit den Worten “Stoppt den dritten Weltkrieg!” getiteltes Flugblatt http://www.bueso.de/seiten/medien/HZL_Libanon.pdf). Offensichtlich schien die Agitation dieser deutschen Nationalisten keinen der sonstigen Teilnehmer, inklusive den anwesenden Antifas aus dem internationalistischen Lager zu stören.

Gegen etwa 12 Uhr bewegte sich die Demonstration zunächst vom Vorplatz des Hauptbahnhofs in Richtung Konrad-Adenauer-Platz. Wie schon in den vorherigen Monaten, war auch auf dieser Friedensdemonstration ein Meer aus libanesischen, palästinensischen und auch deutschen Flaggen zu erblicken. Einige der mitgeführten Plakate enthielten deutlich antisemitische Inhalte, so z.B. war von einem “Holocaust” im Libanon zu lesen, andere Plakate enthielten Boykott-Aufrufe oder Karikaturen von Kinder aufspießenden Davidsternen.
Schon am Auftaktort kam es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Ein Teilnehmer der Demonstration provozierte und schubste einen vermeintlichen Gegendemonstranten und musste von der anwesenden Polizei von weiteren Aktionen abgehalten werden.
Im Umfeld der Demonstration verteilte die Polizei großzügig Platzverweise gegen weitere Kritiker des antiisraelischen Spektakels.

Ein Mitglied des berüchtigten national bolschewistischen Duisburger Initiativ e.V. und andere Demoteilnehmer schwenkten Hizbollah-Fahnen und zeigten Scheich Nasrallah Portraits zahlreiche islam-religiöse Symbole und Bilder.
Aufgrund des angeblichen PC-Gebots aus den Veranstalterkreisen sollten derlei Ausfälle und diverse antisemitische Parolen offiziell unterbunden werden. Dies gelang aber nur teilweise, aber beschränkte sich das verbale Repertoire der Demonstranten so auf das ewige ‚Terrorstaat – Israel’, ‚Freiheit für Libanon und Palästina’ oder ‚Kindermörder – Israel’.

Am Rande der heutigen Rede Peter Bürgers schlugen derweil Demonstrationsteilnehmer auf einen zuvor als Juden erkannten jungen Mann ein, der mit einer Israelfahne in der Hand die Kundgebung beobachtete. Dieser skandalöse antisemitische Übergriff unter Rufen wie ‚Drecksjude’ ‚Terrorist’, Jeder Jude in den Ofen’ ereignete sich, als dieser bereits von der Polizei fixiert an einem Polizeiwagen lehnte. Ausschlaggebend für den Übergriff war, dass er eine Kippa trug, was unter den umstehenden Demonstranten für Aufruhr sorgte.

Die Demonstration dürfte als exemplarisch gelten für das Bündnis aus deutschen und libanesischen Friedensdemonstranten, liberalen Muslimen, Islamisten, linken Antiimperialisten und rechten Gruppen. Nicht bloß, dass Inhalte und dahinter stehende Vorstellungen – dies ist garantiert keine Neuigkeit – immer enger zusammenrücken, auch offene Zusammenarbeit scheint nicht mehr ausgeschlossen, solange inhaltliche Widersprüche getreu der irrationalen Logik des antisemitischen Antizionismus im Hass gegen Israel aufgehoben werden können.

Nieder mit der internationalistischen und islamistischen Volksfront!
Frieden den Verfolgten des Antisemitismus – Frieden für Israel!

Fotos auf Indymedia